Pressestimmen 2018


Pressestimmen vom Zeitungsverlag Aachen (Stolberger Nachrichten, Stolberger Zeitung, Super Mittwoch/Sonntag)



Kleines Jubiläum des beliebten       „Nudel-Buffets“ auf dem Kaiserplatz



Von: abu

 

Stolberg. Würzige, an Urlaub in Italien erinnernde, Düfte waberten am Sonntagnachmittag über den Stolberger Kaiserplatz, auf dem an diesem Tag das „Stolberger Nudelbuffet“ mit seiner fünfzehnten Auflage ein kleines Jubiläum feierte.

Beim Blick in den Kochtopf lief den Nudel-Liebhabern am Sonntag vor dem Rathaus schon das Wasser im Mund zusammen.

Zwei der fleißigen Nudel-Köche in Aktion, Kurt Herpertz (links) und Günter Blaszczyk.

Außer ihnen waren noch zahlreiche fleißige Helfer bei der Arbeit.

Die Besucherpavillions auf dem Kaiserplatz vor dem Rathaus waren regelmäßig gut gefüllt. Die Nudelgerichte kommen bei den Gästen bestens an.

 

Fotos: A. Buchbinder


„Mittlerweile“, so freute sich Hans-Josef Siebertz, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Stolberg, „ist die Veranstaltung ein fester Bestandteil des jährlichen Veranstaltungskalenders der Stadt Stolberg geworden.“

 

Die Benefizveranstaltung, die von etwa einhundert ehrenamtlichen Mitarbeitern der verschiedensten Stolberger Organisationen und Verbände gestemmt wird und wohl die größte in der Kupferstadt ist, fand ursprünglich, das heißt in den ersten beiden Jahren, auf der Stolberger Burg statt, bevor sie, aufgrund von Platzmangel und Logistikproblemen, auf den Kaiserplatz umzog.

 

Der Reinerlös der Veranstaltung fließt jedes Jahr in soziale Projekte aller beteiligten Organisationen zugunsten von Kindern und Jugendlichen, älteren, behinderten sowie Not leidenden Menschen in Stolberg. Beteiligt am „Jubiläums-Nudelbuffet“ waren neben zahlreichen Einzelpersonen auch die Organisatoren und Verbände: Bürgerstiftung Stolberg, DRK (Deutsches Rotes Kreuz) Ortsgruppe Stolberg Mitte, DRK Ortsgruppe Breinig, Haus Christophorus (Caritas), Stolberger Tafel, AWO (Arbeiterwohlfahrt) Stolberg, SKM (Sozialdienst katholischer Männer), SkF (Sozialdienst katholischer Frauen), Pfarre St. Franziskus, Förderverein der Regenbogenschule und JBH (Jugendberufshilfe).

 

Nachdem die Veranstaltung am Sonntagmittag durch Bürgermeister Dr. Tim Grüttemeier, der im Jubiläumsjahr der Stadt Stolberg die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen hatte, sowie den „Böllerschützen Breinig“ eröffnet worden war, schwangen sechs „Köche“, namens Willi Croé, Kurt Herpertz, Günter Blaszczyk, Peter Brockmann, Wolfgang Schriefers und Hans-Josef Siebertz, fleißig und teilweise auch schunkelnd die Kochlöffel.

 

Auch Eigenkreation

 

Die Besucher konnten sich mit so leckeren Pastagerichten wie Lasagne, Spaghetti Bolognese, Penne all arrabbiata, Pasta Surprise, Tortellini in Schinken-Champignon-Sahnesoße oder nicht zuletzt mit der Eigenkreation von Hans-Josef Siebertz „Pasta Garda“ verwöhnen lassen.

 

Von dem Angebot machten zahlreiche Bürger, nicht nur aus Stolberg, regen Gebrauch, so dass die Aktiven alle Hände voll zu tun hatten - egal ob am Buffet, am Bierstand oder an der Kuchentheke. „Wir haben mittlerweile achtzig Prozent Stammgäste, und die Mund zu Mund Propaganda funktioniert einwandfrei“, erzählte Siebertz.

 

„Wert legen wir aber auch auf die Unterhaltung der jüngeren Besucher“, betonte er aber auch noch, und das sah man. Es gab vieles was ein Kinderherz höher schlagen lässt: eine Hüpfburg, das Spielmobil des SKM, die Kinder konnten sich im Foyer des Rathauses durch die Mitarbeiter des Fördervereins der Regenbogenschule schminken lassen und kostenlose Snacks und Getränke wurden ihnen ebenfalls angeboten.

 

Bei den Erwachsenen sorgten die verschiedenen Live Acts auf der Showbühne für ausgelassene Stimmung. So traten unter anderem Alleinunterhalter Frank Hoffmann, das Mundart-Duo Bernd Pauls und Dirk Lüdtke und Sascha Schunk ohne Gage vor dem gut gelaunten Publikum auf.

 

Man kann also sagen: Auch im Jahr des Minijubiläums war die Veranstaltung eine rundum gelungene Sache! Wie hoch der Erlös für den guten Zweck ausgefallen ist, wird nach Abrechnung aller Kosten zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.



Leckere Nudeln vom Buffet für guten Zweck


Das inzwischen schon traditionelle Nudelbuffet startet am Sonntag, 26. August, um 12 Uhr auf dem Kaiserplatz am Stolberger Rathaus. Seit 2004 gibt es die Benefizveranstaltung. In diesem Jahr wird sie bereits zum 15. Mal zu Gunsten Stolberger Sozialverbände und -einrichtungen veranstaltet.

 

100 Ehrenamtler, 2000 Besucher, sowie Spenden und Sponsoring der Stolberger Unternehmen und der Stolberger Bürgerschaft haben in den vergangenen Jahren einen Reinerlös von über 90.000 Euro erbracht.

 

Das Nudelbuffet feiert mit seiner 15. Auflage ein kleines Jubiläum. Der bisherige Erfolg soll auch in diesem Jahr fortgesetzt werden und ist vor allem den Spendern und Sponsoren zu verdanken. Daher laden die Bürgerstiftung Stolberg und der Schirmherr dazu ein, als Spender oder Sponsor die Erfolgsgeschichte des Nudelbuffets fortzuschreiben. Durch den Erlös der Veranstaltung ist es möglich, die sozialen Projekte der beteiligten Organisationen und Verbände in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit und behinderter und älterer Menschen in Stolberg zu fördern.

 

Was konnte bisher mit dem Reinerlös der stattgefundenen Nudelbuffets beispielhaft ermöglicht werden? Alljährliche Freizeitmaßnahmen für die Kinder und Jugendlichen des Agnesheimes (SkF), einer Einrichtung für Kinder und Jugendliche. Die Aufnahme von unbegleiteten, minderjährigen Jugendlichen im Agnesheim. Die jährlichen Ferienfreizeitmaßnahmen für Stolberger Kinder der Arbeiterwohlfahrt. Die begleitenden Unterstützungs- und Fördermaßnahmen für die oft mehrfach behinderten Kinder und Jugendlichen der Regenbogenschule in Stolberg, einer Förderschule für Behinderte im schulpflichtigen Alter.

 

Den Betrieb der Jugendwerkstatt (Jugendberufshilfe Stolberg) für Schüler, die auf das Berufsleben vorbereitet werden. Die vielfältigen Hilfe- und Unterstützungsleistungen des Deutschen Roten Kreuzes, wie zum Beispiel die „Schulranzen- und Schultüten-Aktion“ für Erstklässler in Stolberg sowie der Einsatz bei Naturkatastrophen. Konkrete Hilfen für Menschen in besonderen Lebenslagen durch die beteiligten Verbände und Einrichtungen. Die kontinuierliche Unterstützung der Stolberger Tafel bei ihrer Aufgabenwahrnehmung.

 

Im Jubiläumsjahr der Stadt – 900 Jahre Kupferstadt Stolberg – hat Bürgermeister Tim Grüttemeier die Schirmherrschaft für das 15. Nudelbuffet übernommen. Er ist Gründungsstifter der Bürgerstiftung und wird um 12.30 Uhr das 15. Nudelbuffet eröffnen. Den Besuchern werden sechs verschiedene Nudelgerichte bei gepflegten Getränken sowie Kaffee und Kuchen in der Zeit von 12 bis 18 Uhr angeboten. Ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm mit Musik und Showdarbietungen sowie Aktivitäten für große und kleine Gäste laden zum Verweilen auf dem Kaiserplatz ein. Alle Akteure verzichten auf ihre Gagen.

Beim Nudelbuffet werden leckere Nudelgerichte an die Besucher ausgegeben. Der Erlös ist auch bei der 15. Auflage für einen guten Zweck bestimmt.

 

Foto: O. Hansen



Schüler-Ausstellung zur Nazi-Diktatur


Stolberg. „Die Jugendlichen fanden Gefallen daran, ein Teil der Diktatur zu sein.“ Diesen erschreckenden Satz findet man auf einer der Stellwände, die Teil einer Ausstellung zum Thema „Nationalsozialismus“ ist, die am Freitag in den Räumlichkeiten der Stolberger Sparkasse eröffnet wurde.

 

Gestaltet wurde diese von Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 8 und 9 der Kupferstädter Gesamtschule, die sich in einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft über ein Jahr lang drei Stunden in der Woche mit dem Thema intensiv auseinander setzten. Präsentiert werden die Ergebnisse nun auf verschiedenen, attraktiv gestalteten Stellwänden, von denen sich jede mit einem anderen Thema beschäftigt: So gibt eine den Lebenslauf Hitlers wieder, während eine andere anhand eines Schaubildes die Judenverfolgung und -vernichtung aufzeigt.

 

Auch finden Stolberger Zeitzeugen wie Joseph Rossaint, Leonhard Schaub und Joseph Dunkel Erwähnung, wie auch die Empfindungen der Jugendlichen selber. Dort liest man beispielsweise Sätze wie „Wir müssen aufpassen, dass es sich nicht wiederholt“.

 

Eröffnet wurde die Ausstellung von Georg Schmidt, Stolberger Filialleiter der Sparkasse Aachen, der die „intensive Beschäftigung“ mit einem wichtigen Thema und das Ziehen „von richtigen Schlüssen“ hervorhob. Anschließend gab Wiebke Hartmann, leitende Lehrkraft der Arbeitsgemeinschaft, einen Überblick über das Zustandekommen der Ergebnisse.

 

Hierbei hob sie die dreitägige Studienfahrt zu Wewelsburg, die von der NS in der Zeit von 1934 bis 1945 genutzt wurde, die Exkursion zur Burg Vogelsang in der Eifel, zum Anne Frank Museum in Amsterdam und eine Spurensuche aus der Perspektive von Anne Frank in Stolberg und Umgebung als besonders prägende Erlebnisse hervor.

 

Sie bedankte sich bei der Bürgerstiftung Stolberg sowie bei der Sparkasse Aachen für die großzügige finanzielle Unterstützung dieses Projekts, ohne die das so nicht möglich gewesen wäre. Den Jugendlichen sprach sie ein großes Lob für ihre Arbeit aus. Die Ausstellung kann noch bis Freitag den 13. Juli in den Räumen der Sparkasse Stolberg besucht werden.



Big-Band-Sound begeistert: „Crack Field Stompers“ unterhalten in Bestform


Von: Dirk Müller

 

Stolberg. Opulenter Big-Band-Sound von enormer Virtuosität, grandiose Soli, mitreißender Gesang und ein höchst ansprechendes Repertoire – das Benefizkonzert der Bürgerstiftung zugunsten des Ambulanten Hospizdienstes Eschweiler/Stolberg ist ein voller Erfolg und ein kulturelles Highlight für die Kupferstadt gewesen.

 

Erheblichen Anteil daran hatte das Big-Band-Ensemble des Landespolizeiorchesters (LPO) NRW unter der Leitung von Hans Steinmeier. Mit ihrem Gesangssolisten Joe Doll begeisterte die LPO-Big-Band das Publikum auf höchstem Niveau.

 

Werke wie Stevie Wonders „I wish“, Bobby Darins „As long as I‘m singing“ und Jesse Stones „Smack dab in the Middle“ kamen bestens bei den Zuhörern an, und die Musiker bewiesen ihre Ausnahmequalität ebenso bei Titeln wie „Somewhere“ aus Leonard Bernsteins Musical „West Side Story“.

 

Die Big Band des Landespolizeiorchesters brillierte an diesem Abend unter anderem mit dem großartigen „Moondance“ aus der Feder des nordirischen Sängers und Songwriters Van Morrison und erntete nach „Nothing compares 2 U“, angelehnt an die Originalversion von Prince, stehende Ovationen. Mit der Zugabe nach Aretha Franklin zollten Musiker und Publikum sich am Ende des berauschenden Konzertes gegenseitig „Respect“.

 

Der Vorsitzende der Bürgerstiftung Stolberg, Hans-Josef Siebertz, und Bürgermeister Tim Grüttemeier, Schirmherr der Veranstaltung, begrüßten zahlreiche Gäste in der Stadthalle zu dem Benefizkonzert, dessen Erlös zu 100 Prozent dem Ambulanten Hospizdienst zugutekommt.

 

Zweitägiger Workshop

 

Clou des rundum gelungenen Konzertabends war, dass auch die Stolberger Big Band des Ritzefeld-Gymnasiums, die „Crack Field Stompers“, vor großer Kulisse ihr Können demonstrierte. Die jungen Musiker waren zuvor in den Genuss eines zweitägigen Workshops mit einigen Profis des Landespolizeiorchesters gekommen.

 

Wobei der Genuss beiderseitig gewesen sei, meinte Hans Steinmeier: „Das war definitiv einer der schönsten Workshops, die wir hatten. Die ,Crack Field Stompers‘ sind echt super“, sagte der Dirigent der LPO-Big-Band. Unter der musikalischen Leitung von Thomas Horbach machten die „Ritze Feld Stampfer“ den Anfang und spielten zu Beginn des Konzerts das Thema von „Mission impossible“.

 

Bei der Filmmusik „Eye of the Tiger“ von Survivor erhob Sängerin Laura Scherello dann ihre Stimme zu dem Big-Band-Sound der „Crack Field Stompers“, und beim folgenden „Enter Sandman“ (Metallica) gesellte sich schließlich der erste LPO-Instrumentalist zu den Kupferstädter Nachwuchsmusikern.

 

Weitere sollten folgen, und Horbach und Steinmeier dirigierten abwechselnd das mit den Profimusikern angereicherte Ensemble, das eindrucksvoll Talent und Fertigkeiten der „Crack Field Stompers“ unter Beweis stellte.

 

Neues Leben einhauchen

 

Mit Stücken wie Joe Zawinuls „Birdland“, das durch The Mamas and the Papas weltbekannt gewordene „California Dreamin‘“, „Love Song“ von Sara Bareilles, „This Love“ von Maroon 5 oder „Valerie“ von The Zutons, dem Amy Winehouse und Mark Ronson 2007 neues Leben einhauchten, überzeugte die Big Band des Ritzefeld-Gymnasiums die Zuhörer eindeutig, wie an dem lautstarken und langanhaltenden Applaus klar zu erkennen war.

Begeistert das Publikum:

Das Big-Band-Ensemble des Landespolizeiorchesters glänzt beim Benefizkonzert voller Virtuosität und mit ansprechendem Repertoire.

 

Foto: D. Müller



Bürgerstiftung: Konzert für Ambulanten Hospizdienst


von Dirk Müller

 

Stolberg. Musik live und auf hohem Niveau erleben und dabei den guten Zweck unterstützen – das macht die Bürgerstiftung Stolberg am Donnerstag, 26. April, möglich. Das Landespolizeiorchester (LPO) Nordrhein-Westfalen gastiert in der Kupferstadt und spielt mit den „Crack Field Stompers“, der Big Band des Ritzefeld-Gymnasiums, ein Benefizkonzert.

 

Den Erlös des Abends übergibt die Bürgerstiftung dann zu 100 Prozent dem Ambulanten Hospizdienst Eschweiler/Stolberg.

 

„Unser Ziel ist es, bürgerschaftliches Engagement zu fördern. Daher haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, die Ehrenamtler des Hospizdienstes zu unterstützen“, sagt Hans-Josef Siebertz, Vorsitzender der Bürgerstiftung. Bereits seit 1998 bieten die freiwilligen Hospizhelfer schwerstkranken und sterbenden Menschen Begleitung an. Seit 2010 firmiert der gemeinnützige Verein unter dem Namen Ambulanter Hospizdienst Eschweiler/Stolberg und wurde im selben Jahr von der Stadt Eschweiler für langjähriges und wirkungsvolles Engagement im Dienste der Allgemeinheit ausgezeichnet. Unentgeltlich betreuen die ehrenamtlichen Hospizhelfer Menschen in den schwersten Stunden ihres Lebens entsprechend ihrer körperlichen, geistigen, sozialen, seelischen, spirituellen und sozialen Bedürfnisse und sowohl in ihrem Zuhause, als auch in Pflege- oder Seniorenheimen.

 

Die Bürgerstiftung leidet derzeit, wie Sparer auch, unter niedrigen Zinsen, da sie ihr Stiftungsvermögen unangetastet lassen muss und nur die Erträge aus dem Kapital verwenden kann, um gute Zwecke zu unterstützen. Wolfgang Hennig, Vorsitzender des Stiftungsrats, verweist auf die Satzung der Bürgerstiftung und beschreibt: „Zweck der Stiftung ist die Beschaffung von Mitteln, um Gutes zu bewegen. Das Benefizkonzert mit dem Landespolizeiorchester und den Crack Field Stompers ist dazu bestens geeignet.“ Was bereits bewiesen ist, denn das LPO gastierte schon 2015 in Stolberg.

 

Jene Veranstaltung der Bürgerstiftung war ein voller Erfolg, und der Sozialdienst katholischer Frauen verwendete den Erlös für die Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Die erste Auflage dieses Benefizkonzertes fand in der Sporthalle Glashütter Weiher statt, doch jetzt hofft die Bürgerstiftung auf noch mehr Zuhörer – auch aus Eschweiler. Also lädt die Stiftung diesmal in die Stolberger Stadthalle zum Konzert ein. Zur Freude von Bürgermeister Tim Grüttemeier: „Ich begrüße die Wahl des Veranstaltungsortes sehr. So können wir zeigen, dass Stolberg eine schöne Stadthalle hat, die vielfältig genutzt wird.“ Und auch die aktive Beteiligung der „Crack Field Stompers“ findet Gefallen beim Bürgermeister.

 

„Diese junge Big Band ist ein tolles Aushängeschild der Kupferstadt, wie wir jüngst bei der Sportlerehrung wieder hören konnten“, meint Grüttemeier. Für die „Crack Field Stompers“ ist indes nicht nur das Musizieren vor großer Kulisse attraktiv. Die Schüler kommen zuvor in den Genuss eines zweitägigen Workshops mit den Profimusikern des LPO. „Der Einsatz des Landespolizeiorchesters in Stolberg ist toll“, hebt Siebertz hervor und ergänzt, dass das Benefizkonzert der Bürgerstiftung noch weitere Unterstützung erhalte. „Etwa von Sponsoren und von der Stolberger Feuerwehr, die kostenlos die Bühnenbrandwache übernimmt. Oder auch vom Stadtverband der musikausübenden Vereine, der das Event quasi von Innen heraus unterstützt, denn der Verband ist seit 2013 selbst ein Stifter.“

 

Eintrittskarten in Stolberg und Eschweiler

 

Die Big Band des Landespolizeiorchesters und die „Crack Field Stompers“ spielen am Donnerstag, 26. April, ab 19 Uhr (Einlass 18 Uhr) in der Stolberger Stadthalle, Rathausstraße/Olof-Palme-Friedensplatz. Der Eintrittspreis beträgt 15 Euro, ermäßigt 10 Euro (unter 18 Jahre, Studenten, Senioren ab 65 Jahre).

 

Tickets zum Konzert sind erhältlich in Stolberg bei den VR Banken, der Bücherstube am Rathaus, der Stolberg Touristik, der Kupferhofapotheke Reinartz, dem Dorfladen Vicht und in Eschweiler bei der Stadt-Apotheke, der Klara-Apotheke, der Wald-Apotheke und der Cura GmbH.